Die Nase vorn in Sachen 0,75l Mehrweg-Pool-Flasche – Unsere neuen Produkte

Die Nase vorn in Sachen 0,75l Mehrweg-Pool-Flasche – Unsere neuen Produkte

Die Heuchelberg Weingärtner übernehmen eine absolute Vorreiterrolle im Bereich Wein-Mehrweg 0,75l.

Mit der Füllung des MOVE for Nature Sauvitage trocken haben die Heuchelberg Weingärtner nicht nur einen super interessanten neuen PIWI Wein sondern auch als erster Betrieb einen Wein in die bundesweit erste 0,75l Mehrweg-Pool-Flasche abgefüllt.

Weitere zwei „MOVE“ Piwi Weine sowie zusätzlich 9 Weine wurden durch die Heuchelberg Weingärtner zwischenzeitlich in der neuen Mehrweg-Flasche auf den Markt gebracht. Somit umfasst das Mehrwegsortiment in der neuen 0,75l Mehrwegflasche bereits 11 Weine und eine alkoholfreie Variante.

 

Diese sind:

 

Aus der MOVE for Nature Serie:

MOVE for Nature Levitage trocken PIWI

MOVE for Nature Schillerwein PIWI (Muscaris x Levitage)

MOVE for Nature Sauvitage trocken PIWI

 

Klassische Vertreter in der neuen 0,75l Mehrwegflasche:

Trollinger trocken

Riesling trocken

 

Feinherbe Vertreter in der neun 0,75l Mehrwegflasche:

Lemberger feinherb

Acolon Rosé zartherb

Weisser Burgunder zartfruchtig

 

Fruchtige Vertreter in der neuen 0,75l Mehrwegflasche:

Trollinger Rosé fruchtig süß

Trollinger mit Lemberger weiß gekeltert fruchtig

Riesling mit Muskateller fruchtig

 

Alkoholfreier Vertreter in der neuen 0,75l Mehrwegflasche:

VerheXt – frisch in nullkommanix

Trauben Sprizz Rot

 

Sie möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 07138 9702-0 oder über das Kontaktformular!

Wein-Mehrweg eG: Riegel und Kiefer kommen an Bord

Wein-Mehrweg eG: Riegel und Kiefer kommen an Bord

Auf dem Weg zur bundesweiten Verbreitung der 0,75l Mehrwegflasche

Die Wein-Mehrweg eG in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) vermeldet das Erreichen eines weiteren Meilensteines auf dem Weg zur flächendeckenden Verbreitung der 0,75-Liter-Mehrwegflasche. Neu im Kreise der bisherigen Mitglieder sind ab 1. Januar 2024 die Peter Riegel Weinimport GmbH in Orsingen (Kreis Konstanz), die Friedrich Kiefer KG in Eichstetten (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) und die Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen (Kreis Reutlingen). Mit weiteren Interessenten befindet man sich in Gesprächen.

Bioweinspezialist Riegel liefert seit 33 Jahren Wein in 1-Liter-Mehrwegflaschen hauptsächlich an den Naturkostfach- und großhandel, Weinhandel sowie Reformwarenhandel. Mit der Getränke Hoffmann GmbH haben die Orsinger einen Partner gefunden, der nun in rund 490 Filialen der Getränkefachmarktkette eine Serie von internationalen Bioweinen im 1-Liter-Mehrwegsystem anbietet.
Friedrich Kiefer wiederum führt für den zweitgrößten deutschen Biogroßhändler Weiling, mit Sitz in Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) auch schon seit Jahren ein bestehendes 1-Liter-Mehrwegsystem. Weiling beliefert bundesweit rund 1.000 Einzelhandelsgeschäfte, unter anderem mit insgesamt rund 400 Weinen. Weiling wird im Frühjahr mit fünf neuen deutschen Weinen in der 0,75 Liter Mehrwegflasche an den Start gehen.
Welche Weine von den genannten Betrieben konkret auf den Markt kommen werden, wird noch bekanntgegeben. „Mit diesen beiden Mitgliedern erschließen wir ein völlig neues Kundensegment und auch neue Vertriebskanäle“, freut sich Werner Bender, Vorstand der Wein-Mehrweg eG. Als dritter Neuzugang stößt zum Jahreswechsel die Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen zur Wein-Mehrweg eG.

Weiteres Gründungsmitglied mit Wein am Markt

Als sechstes der Gründungsmitglieder der Wein-Mehrweg eG bieten jetzt auch die Lauffener Weingärtner eG einen Wein in der 0,75-Liter-Mehrwegflasche an. Der 2023er Mundelsheimer Rivaner  trocken besticht durch zarte Fruchtaromen und Muskatanklänge. Er passt sehr gut zu kalten Vorspeisen, gebratenem Fisch, Eintopf oder Salaten.

Gleich im neuen Jahr werden die Weingärtner Cleebronn-Güglingen eG als siebtes Gründungsmitglied ebenfalls ihre ersten vier neuen Weine in der 0,75-Liter-Mehrwegflasche auf den Markt bringen.

Gespräche mit Lebensmitteleinzelhandel laufen

Darüber hinaus verfolgt die Wein-Mehrweg eG weiterhin das Ziel, dass die 0,75-Liter-Mehrwegflasche auch im Lebensmitteleinzelhandel Einzug hält. „Hier laufen gegenwärtig erfolgsversprechende Gespräche, deren Ergebnissen ich aber nicht vorgreifen will“, sagt Werner Bender. Er sei optimistisch, schon zur Fachmesse ProWein im März 2024 auch diesen Vertriebskanal integriert zu haben.

Pressemeldung: Wein-Mehrweg eG, Möglingen
Dienstag, 19. Dezember 2023

Heuchelberg Weingärtner jetzt mit zwei Weinen aus brandneuer PiWi-Sorte

Heuchelberg Weingärtner jetzt mit zwei Weinen aus brandneuer PiWi-Sorte

 

Levitage ist tiefrote Neuentwicklung aus Weinsberg 

Die Heuchelberg Weingärtner erweitern ihre Linie „Move for Nature“ um zwei Weine aus der neuen, nachhaltigen Rebsorte Levitage. Im Angebot der Genossenschaft aus Schwaigern (Kreis Heilbronn) befinden sich pünktlich zum Weihnachtsgeschäft der 2022 Levitage trocken und der 2023 Schillerwein aus Muscaris und Levitage. Beide Weine werden in der neuen 0,75-Liter-Mehrwegflasche verkauft. 

Levitage ist die neueste Züchtung der Landesversuchsanstalt für Wein- und Obstbau inWeinsberg. Hier entstanden in den letzten Jahren bereits mehrere erfolgreiche neue, nachhaltige Rebsorten, zuletzt der Sauvitage, der innerhalb kürzester Zeit bei Deutschlands Winzern einen wahren Siegeszug angetreten hat. „Dies erwarten wir auch vom Levitage“, gibt sich Dr. Jürgen Sturm, Referatsleiter Rebenzüchtung an der LVWO, optimistisch. „Neben der bei PiWi-Sorten ja bekannten, größeren Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten zeichnet sich diese Sorte zusätzlich durch eine geringere Fäulnisanfälligkeit aus, zudem zeigt sie sich sehr robust gegen die gefürchtete Kirschessigfliege.“

Die Heuchelberg Weingärtner interessieren sich darüber hinaus vor allem für die oenologischen Reize der neuen Sorte. Und derer gibt es einige. Tief dunkelrot im Glas, sehr farbkräftig und mit Aromen heimischer Waldbeeren und Kirschen, dazu bei den Gerbstoffen mild. „Ein sehr kräftiger, komplexer Wein, mit schöner Frucht“, freut sich Ulrich Bader, Vorstandsvorsitzender der Heuchelberg Weingärtner. „Wer moderne Rotweine mag, wird auch diesen Wein lieben.“

Eine sehr frische, elegante Variante bietet der Schillerwein aus Muscaris und Levitage. Für diesen wurden Trauben beider Rebsorten gemeinsam gekeltert. „An diesem Wein gefällt mir besonders die feine Muskatnote, die der Muscaris einbringt“, sagt Werner Bender, Geschäftsführer der Genossenschaft. Er freut sich, dass die Heuchelberg Weingärtner mit diesen Weinen wieder einmal die Nase vorn haben. „Damit umfasst unser Spektrum an Weinen in der neuen 0,75 Liter Mehrwegflasche bereits elf Produkte.“

Die beiden neuen Weine ergänzen die Move for Nature Linie der Heuchelberg Weingärtner. In dieser befinden sich bereits ein trockener Sauvitage, ebenfalls in der 0,75-Liter-Mehrwegflasche, sowie jeweils ein halbtrockener Riesling mit Weißburgunder, Samtrot mit Acolon und Trollinger mit Lemberger Rosé, die in der Ein-Liter-Mehrwegflasche angeboten werden.

Die beiden neuen Weine sind ab sofort in den Vertriebsstellen der Heuchelberg Weingärtner erhältlich.

 

PRESSEMITTEILUNG: Heuchelberg Weingärtner eG, Schwaigern Montag, 11. Dezember 2023

 

Heuchelberg Weingärtner machen den Anfang – Bundesweit erste 0,75l Mehrwegweinflasche ist verfügbar

Die bundesweit erste Pool-Mehrwegweinflasche wurde in der vergangenen Woche produziert und die ersten Weine in dieser Flasche kommen jetzt durch die Heuchelberg Weingärtner auf den Markt.

Die allererste Abfüllung blieb einem „Newcomer“ vorbehalten. Innerhalb der Serie „Move for Nature“ wurde mit dem 2022er Sauvitage trocken eine ressourcenschonende weiße „PIWI“-Rebsorte in die neue 0,75l Mehrwegflasche gefüllt.

Zum Start werden neun Weine (u.a. auch aus der fruchtigen und aus der feinherben Linie) in der 0,75l Mehrwegflasche auf den Markt gebracht. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei.

Mehrwert durch Mehrweg – für die Natur und für uns alle!

   

LET´S TALK ABOUT „MEHRWEG“ – DAS INTERVIEW | Teil 3

Heute im Gespräch mit Werner Bender

Geschäftsführer der Heuchelberg Weingärtner

Botschafter & Experte für das Mehrweg-System in der Weinbranche

 

MEHRWEG & NACHHALTIGKEIT – Jetzt für die Zukunft handeln!

Das wird uns nicht erst seit gestern in den Medien gepredigt – in unseren Teilen 1 + 2 „Let´s talk about MEHRWEG“ haben wir aufgeführt,

dass in den genossenschaftlichen Betrieben Württembergs Mehrweg & Nachhaltigkeit schon Jahrzehnte lang gelebt wird. Auch Mehrweg-Produkte

unterliegen dem Gesetz von Angebot & Nachfrage, so steigt nun seit 2022 rasant die Nachfrage nach ressourcenschonenden Produkten.

Wir befragen Herrn Bender heute auch zu „MOVE FOR NATURE“ – die Weinserie mit wichtiger Botschaft!

 

Heuchelberg Weingärtner: Herr Bender, was können wir als Heuchelberg Weingärtner im Bereich Mehrweg schon heute für die Zukunft tun?

 

Werner Bender: Da gibt es für Betriebe mehrere Möglichkeiten. Natürlich werden vom Gesetzgeber umweltschonende Maßnahmen

vorgeschrieben und wir als Betrieb sind in der Pflicht diesen nachzukommen – das genügt uns jedoch nicht – allein im Hinblick auf

den Umweltgedanken verpflichten wir uns selbstverantwortlich, unsere betrieblichen Möglichkeiten voll

auszuschöpfen und immer wieder anzupassen. Die wirtschaftlichen Aspekte und die Wichtigkeit der Ressourcenschonung sprechen

definitiv FÜR MEHRWEG – denn der Energieaufwand speziell für die Neuglasherstellung steht in keinem Verhältnis zu den Energiekosten

beim Spülen und Rückführen der Mehrwegflaschen in den Kreislauf. Deshalb starteten wir bereits im Frühjahr 2019 eine

Plakat-Kampagne zum Thema Mehrweg & Nachhaltigkeit.

 

Heuchelberg Weingärtner: Wie war die Resonanz dieser Kampagne?

 

Werner Bender: Es konnten gute Erfolge erzielt werden – weshalb wir uns dazu entschlossen, zusammen mit einem unserer Kunden im

Herbst 2019 ein Pilotprojekt zum Thema Mehrwegflaschen & Nachhaltigkeit zu entwickeln. Dieses wurde zum Jahresbeginn 2020 gestartet.

Die Kampagne trägt den Slogan „MOVE for Nature“ in modernem Design, und umfasst 3 Weine in der Mehrweg-Literflasche.

 

Heuchelberg Weingärtner: Was ist die Botschaft hinter der MOVE for Nature-Weinserie?

 

Werner Bender: Der Fokus wird wieder auf das Thema MEHRWEG & NACHHALTIGKEIT gerichtet.

Wir möchten unsere Kunden AKTIVIEREN, sich auch beim Genießen für unsere Umwelt einzusetzen.

So appellieren wir direkt und unverblümt:

„Bewegen Sie Ihre Einstellung!“

  • Denken Sie fortschrittlich, gehen Sie voraus und kaufen Sie umweltbewusst ein
  • Seien Sie up to date mit modernen Rebsorten-Kombinationen in traditionellen, umweltfreundlichen Mehrweg-Literflaschen für einen positiven Co2 Fußabdruck.
  • Genießen Sie herausragende Qualität und das zu einem attraktiven Preis
  • unschlagbares Preis-/ Leistungsverhältnis ¾ + ¼ = 1 Liter Wein

MOVE for Nature dient somit als Sprachrohr für alle Mehrweg-Flaschen, die wir in unserem Sortiment führen. Dass es sich um qualitativ hochwertige Weine in den 1 Liter-Flaschen handelt, bestätigen uns mehrfach erhaltene Gold-Auszeichnungen.

 

Heuchelberg Weingärtner: Also lassen Sie sich als Leser nicht nur durch Worte dieses Interviews überzeugen, sondern schauen Sie in unseren Vinotheken in Schwaigern und Nordheim vorbei und überzeugen Sie sich selbst von MOVE FOR NATURE!  Und seien Sie gespannt wenn es wieder heißt „Let´s talk about MEHRWEG!“

MOVE FOR NATURE… denn MEHRWEG bewegt uns!

LET´S TALK ABOUT MEHRWEG – DAS INTERVIEW | Teil 2

Let´s talk about MEHRWEG | Teil 2

Im Gespräch mit Werner Bender – Geschäftsführer der Heuchelberg Weingärtner – Botschafter & Experte für Mehrweg in der Weinbranche

In unserem „about MEHRWEG“ Teil 1 sprachen wir über die verschiedenen Aspekte wie es in der Vergangenheit zum Mehrwegsystem kam. Vielleicht erinnern sich noch einige Leser, dass jede Winzergenossenschaft und jedes Weingut seine eigene Spülanlage hatte, die natürlich nicht 100%ig ausgelastet war. Heute möchten wir uns um die Gegenwart des MEHRWEGS tummeln und stellen auch schon unsere erste Frage.

Heuchelberg Weingärtner: Seit wann werden nun schon die 1-Liter-Mehrwegweinflaschen ZENTRAL gespült?

Werner Bender: 1997 wurde das genossenschaftliche Spülzentrum in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) in Betrieb genommen. Damit wurde ein zentraler Punkt geschaffen, an dem auf wirtschaftliche Weise die Flaschen gespült werden und eine bessere Maschinenauslastung gegeben ist.

Heuchelberg Weingärtner: Von wie vielen Umläufen einer Mehrweg-Weinflasche geht man aus?

Werner Bender: Man spricht von bis zu 50 Umläufen – natürlich ist das stark abhängig vom Umgang mit der Flasche an sich und der Rückgabedisziplin der Verbraucher.

Glas ist ein sensibles Material – alle Beteiligten in der Produktions- und Verbraucherkette müssen sorgsam mit diesem Material umgehen. Außerdem muss aktiv für die Rückführung in den MEHRWEG-Kreislauf gesorgt werden.

Die Bruchgefahr bei den relativ dünnwandigen und leichten Weinflaschen ist bei der Abfüllung dadurch reduziert, dass hierbei mit einer weit geringeren Geschwindigkeit gefahren wird als zum Beispiel bei der Abfüllung von Mineralwasser.

Heuchelberg Weingärtner: Wie viel Wein wird denn ungefähr in der 1,0-Liter-Mehrwegflasche vertrieben?

Werner Bender: Auch, wenn die 1,0-Liter-Mehrwegflasche in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat, hat sie nach wie vor einen Anteil von ca. 40% innerhalb der württembergischen Genossenschaften – das heißt von allen Flaschenarten, die wir in den württembergischen Genossenschaften abfüllen, sind aktuell ca. 40% Mehrwegflaschen.

Heuchelberg Weingärtner: Was bedeutet dieses Mehrweg-SYSTEM für die Weinbranche in Württemberg zur Zeit und gibt es dieses System auch außerhalb von Württemberg?

Werner Bender: Der Mehrweg-Gedanke im Weinbereich ist noch nicht flächendeckend in ganz Deutschland etabliert. Hier ist also noch großes Potential vorhanden und der Ausbau der Mehrwegmöglichkeiten aufgrund des enorm hohen Energiebedarfs bei der Produktion von Neuglas und damit verbundenen Verfügbarkeitsproblemen dringlicher den je!

Heuchelberg Weingärtner: Was sind die Herausforderungen?

Werner Bender:

  1. Der geringe Pfandwert in Höhe von 5 Cent (manchmal auch noch weniger) in Relation zum Aufwand für die Rückführung bietet wahrscheinlich einen zu geringen Anreiz für das Zurückbringen, wenn man dies mit dem Einweg-Pfand für Flaschen/Dosen von meist 25 Cent vergleicht.
  2. Überregional stellt eine Rückgabe durch die dort weniger verbreiteten Rückgabestellen für den Verbraucher eine erhöhte Hürde dar.
  3. Werden weniger Mehrwegflaschen zurückgegeben steigt im Rückschluss der Bedarf an Neuglas.

2022 haben die Genossenschaften in Württemberg einen vereinten Aufruf an ihre Kunden und Endverbraucher gestartet, um die noch vorhandenen Mehrwegflaschen wieder in den MEHRWEG-Kreislauf zurückzuführen. Die Dringlichkeit, die 1,0-Liter-Mehrwegflaschen zurückzubringen besteht weiterhin, denn die Neuglasbeschaffung gestaltet sich zunehmend schwierig. Einige Glashütten haben Werke zwangsläufig geschlossen, weitere Werke mussten die Produktion wegen Mangel an Rohstoffen und hohen Energiepreisen herunterfahren und wieder andere Werke sind nun mit der konzentrierten Anfrage überlastet.

Heuchelberg Weingärtner: Hilft also alles „nichts“ – es muss ein UMDENKEN in unseren Köpfen stattfinden und von dort aus JEDER IN AKTION gehen, optimaler Weise in eine gemeinsame Richtung!

Mehrweg lebt mit jedem Einzelnen von uns – Mehrweg lebt nur als Gemeinschaftsprojekt!

Deshalb MOVE FOR NATURE – Bewegen Sie Ihre Einstellung!

LET´S TALK ABOUT „MEHRWEG“ – DAS INTERVIEW | Teil 1

LET´S TALK ABOUT „MEHRWEG“ Teil1

Im Gespräch mit Werner Bender – Geschäftsführer der Heuchelberg Weingärtner – Botschafter & Experte für Mehrweg in der Weinbranche

Mehrweg gibt es nicht erst seitdem Umweltschutz und Ressourcenschonung groß geschrieben werden!

Unsere Eltern & Großeltern kauften beim Erzeuger ihres Vertrauens um die Ecke, da gab es vieles abgepackt und abgefüllt in Gläsern bzw. Glasflaschen, die man gereinigt beim nächsten Einkauf zurückbrachte.

Mehrweg bewegt uns Heuchelberg Weingärtner logischerweise direkt im Bereich WEIN – Was ist unser Beitrag zum Thema MEHRWG?

Im Gespräch mit Werner Bender beleuchten wir verschiedene Aspekte wie es zum bestehenden Mehrwegsystem kam.

Heuchelberg Weingärtner: „Herr Bender, seit wann gibt es das 1L-Weinflaschen-MehrwegSYSTEM in Württemberg bzw. Deutschland schon?“

Werner Bender: „Kurz gesagt das SYSTEM gibt es schon seit den 70er Jahren! MEHRWEG – seit dem Flaschen als Gebinde auf den Markt kamen. Von Anfang an war der Ressourcen-Gedanke präsent. Damals waren die Flaschen standardisiert und man musste mit den Ressourcen sparsam umgehen, da es keine üppige/inflationäre Produktion und Verfügbarkeit von Flaschen gab. Vornämlich kauften die damaligen Kunden ihren Wein direkt beim jeweiligen Erzeuger oder Abfüller und gaben die leeren Flaschen dort beim nächsten kauf wieder ab. Diese konnte dann der Abfüllbetrieb direkt wieder spülen und neu befüllen. Somit war insbesondere das Problem der Beschaffung von neuen Flaschen deutlich gemildert!“

Heuchelberg Weingärtner: „Die Weinflasche kam also zum Erzeuger direkt zurück, wie war die weitere Vorgehensweise – wie können wir uns das vorstellen?“

Werner Bender: „Sowohl JEDES einzelne Privatweingut als auch JEDE einzelne Genossenschaft hatte ihr EIGENES Spülsystem. Die Weinflaschen wurden innen und außen gespült, alte Etiketten falls vorhanden dabei entfernt und im weiteren Verlauf wieder mit Wein befüllt, etikettiert und meist im näheren Umkreis vermarktet. Transportiert wurden damals die Weinflaschen in Holzkisten.“

Heuchelberg Weingärtner: „Das hört sich nach einem großen zeitlichen, finanziellen als auch personellen oder maschinellen Aufwand für JEDEN einzelnen Weinerzeuger an! Nachdem in den 1960er Jahren die ersten Supermärkte eröffneten, konnten die Verbraucher fern ab vom Erzeuger dessen Produkte erwerben, wie sah es hier mit Wein in der 1 Liter MEHRWEG-Weinflasche aus?“

Werner Bender: „Der Handel tat sich anfänglich mit dem Mehrwegsystem aufgrund der Holzkisten sehr schwer – erst als dann in Baden Württemberg in den 1970er Jahren die rote Mehrwegkunststoffkiste (kurz „KUKA“) auf den Markt kam, nahm die Bereitschaft zu, Weine in der Mehrwegflasche und in der Mehrwegkunststoffkiste ins Sortiment zu integrieren. Die KUKAs waren im Gegensatz zu den Holzkisten leicht, besser stapelbar, unempfindlicher und spülbar! Vor allem im Lebensmittelhandel wurde nun auch mehr Wein aufgenommen und verkauft.“

Heuchelberg Weingärtner: „Auch wir bedienen die Nachfrage unserer Privat- und Handelskunden mit einem breiten Weinsortiment in der 1,0-Liter-Mehrwegflasche umfänglich – nicht zu Letzt mit der MOVE FOR NATURE-Serie, die eigens dafür konzipiert wurde, die Verbraucher zu nachdrücklich mehr Bewegung hin zum MEHRWEG-Genuss zu aktivieren!“